SUCHE

Raum für hohe Ausschüttungen: Unternehmen im S&P 500 Energy Index (© Getty Images)
Aktienmärkte
16.11.2018

Kommt die dritte Korrekturwelle in 2018? Keine Entwarnung für den Dax. Update US Q3-Berichtssaison. Im Fokus: Öl & Gas. Die Aktienmärkte im Wochenrückblick.

Von breiter Euphorie kann man auf den globalen Aktienmärkten momentan kaum sprechen. Wichtige Risikoindikatoren wie VIX sowie VDax-New sind nach einem Rückgang in der ersten Novemberwoche wieder auf dem Weg nach oben. Besonders im S&P 500 weckt der Anstieg der Volatilitäten Erinnerungen an die markante Korrektur aus dem Oktober. Für den restlichen November raten wir daher zu erhöhter Vorsicht. Vor allem auch, da die Risikostimmung von makroökonomischer Seite kaum Unterstützung erhält sowie einzelne Sonderfaktoren (unter anderem Italien-Budget, Brexit, China-Wachstum) den Marktausblick jederzeit eintrüben können. Der Dax musste zu Wochenbeginn zudem eine weitere Gewinnwarnung verdauen. Der Industrie- und Stahlkonzern ThyssenKrupp hat seinen Gewinnausblick deutlich gesenkt.

US-Unternehmen glänzen derzeit bei Umsatz und Gewinn

Die Q3-Berichtssaison ist im S&P 500 fast vollständig beendet. Das positive Bild der Umsatz- und Gewinnentwicklung der US-Unternehmen hat sich nach Veröffentlichungen von rund 90 Prozent der Unternehmen im Index bestätigt. Allerdings nehmen wir ein nur noch schleppendes Umsatzwachstum wahr. Der Aggregate Surprise beträgt bei den Umsätzen nur noch 0,74 Prozent zur Vorperiode. So schwach expandierte die Gesamtleistung der Unternehmen zuletzt im vierten Quartal 2016. Während für das laufende Quartal ein deutliches Umsatzplus eingepreist wird (vor allem durch Weihnachten und den Black Friday), deutet das nur noch geringe Umsatzwachstum womöglich ein Ende der US-Hochkonjunktur in den kommenden Quartalen an. Bei den Gewinnen bleibt die Entwicklung robust: Rund sieben Prozent beträgt das Wachstum zur Vorperiode.

Öl und Gas: gute Kaufargumente für Anleger

Der Preisverfall an den Rohölmärkten in den letzten Wochen (unter anderem Brent rund 25 Prozent) hat die Aktienkurse der raffinierenden Industrie mit nach unten gezogen. Der S&P 500 Energy Index korrigierte seit Beginn Oktober mehr als zwölf Prozent, auch die europäischen Ölkonzerne reagierten mit Kursverlusten. Für Value-Investoren bieten sich mit dem Kursrutsch interessante Einstiegsmöglichkeiten. Denn viele einschlägigen Fundamentalfaktoren sprechen für einen Einstieg: Zu nennen sind hier das stabile Wachstum der Free Cashflows (FCFs), großzügige Dividendenzahlungen sowie moderate Bewertungen. So legten die Unternehmen im S&P 500 Energy Index im Q3 auf Jahressicht eine Verdopplung ihrer FCFs hin. Dies schafft Raum für hohe Ausschüttungen. Die Dividendenrendite liegt üblicherweise im Bereich von vier bis sechs Prozent. Zudem befinden sich die fundamentalen Bewertungsindikatoren (unter anderem KGV) im Vergleich zu anderen Sektoren auf einem akzeptablen Niveau. Mit ihrer breiten Diversifizierungsbasis aus Up-, Mid- sowie Downstream-Geschäft sowie dem langen Planungshorizont der Multinationals erhalten Anleger weitere Kaufargumente.