SUCHE

HWWI-Rohstoffpreisindex
10.07.2014

Die US-amerikanischen Bauern erwarten 2014 eine besonders gute Ernte. Dadurch fallen weltweit die  Preise für Gerste, Mais, Sojabohnen und Weizen. Insgesamt ist der Rohstoffpreisindex des HamburgischenWeltWirtschaftsInstituts (HWWI) aber gestiegen.

Der Maispreis an den weltweiten Börsen für Agrarrohstoffe ist im Juni um acht Prozent gefallen. (Foto: pic-ture alliance / PIXSELL)

Der HWWI-Rohstoffpreisindex ist auf US-Dollar-Basis im Juni im Vergleich zum Vormonatsdurchschnitt um 1,7 % und in Euro bewertet um 2,8 % angestiegen. Hauptverantwortlich für den Anstieg waren die Ölpreise, die um 2,6 % (in Euro: +3,7 %) höher notierten. Die NE-Metalle verteuerten sich ebenfalls um 1,2 % (in Euro: +2,3 %). Die anderen Rohstoffe verbilligten sich hingegen. Dementsprechend sank der Index ohne Energie um 2,1 % (in Euro: -1 %). Besonders gaben dabei der Index für Getreide mit 8 % (in Euro: -7 %) und der Index für Eisenerz und Stahlschrott mit 7 % (in Euro: -6 %) nach.

Im Verlauf des Monats verschärfte sich die Lage im Irak, als Extremisten große Landesteile im Norden ein-nahmen. Zwischenzeitlich drohten sie mit einem Angriff auf die irakische Hauptstadt Bagdad. Im Zuge des-sen sprang der Preis für die Ölsorte Brent auf ein Neunmonatshoch von über 115 US-Dollar pro Barrel. Hinter Saudi Arabien ist der Irak der zweitgrößte Ölproduzent innerhalb der OPEC. Zwar befindet sich der weitaus größte Teil der Ölförderanlagen im Süden des Iraks, doch die Möglichkeit einer weiteren Destabilisierung des Landes beunruhigte die Marktteilnehmer. Als sich die Lage im Irak wieder etwas entspannte, ging der Preis für Brentöl auf rund 112 US-Dollar pro Barrel zurück, was immer noch über dem PreisdurchPreisdurchschnitt in Höhe von rund 109 US-Dollar im Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Juni 2014 liegt. Im Monatsdurchschnitt Juni lag der Preis für Brentöl bei 111,84 US-Dollar pro Barrel, während der Preis für Dubai-Öl bei 108,33 US-Dollar notierte. Dies entspricht einem Anstieg von 2 % bzw. 2,5 % im Vergleich zum Monat Mai.

Der Index für NE-Metalle stieg im Mai um 1,2 % (in Euro: +2,3 %). Die stärksten Preissteigerungen ver-zeichnete dabei Aluminium mit 4,8 % (in Euro: +5,9 %) und Zink mit 3,2 % (in Euro: +4,3 %). Die Preiser-höhungen beim Zink wurden durch ein Defizit auf dem Markt ausgelöst, nachdem jahrelang ein Angebots-überschuss vorlag. Große Bergbaukonzerne reduzierten Kapazitäten und verzögerten die Eröffnung neuer Minen mit dem Ziel, das Angebot zu senken. Gleichzeitig bleibt die Zinknachfrage aufgrund der weiterhin starken weltweiten Nachfrage nach Autos oder Haushaltsgeräten hoch. Das geringere Angebot führte im Vergleich zu den letzten Jahren zu wesentlich niedrigeren Zinklagerbeständen an der Londoner Metallbörse. Beim Aluminium war ebenfalls die Angebotsseite verantwortlich für die Preissteigerung. Auch hier redu-zierten Anbieter ihre Kapazitäten und der indonesische Ausfuhrbann auf Bauxit, aus dem hauptsächlich Aluminium produziert wird, stützte die Preise.

Im Juni ging der Nickelpreis um 4,7 % (in Euro: -3,7 %) zurück. Damit korrigierte der Nickelpreis weiter nach unten: Zwischen Januar 2014 und Mitte Mai war der Preis hauptsächlich wegen der indonesischen Ausfuhrbeschränkungen noch um gut 52 % (in Euro: +51,8 %) angestiegen. Beim Eisenerz setzten sich die Preisrückgänge der vergangenen Monate fort und es kostete weniger als 90 US-Dollar pro Tonne – so wenig wie zuletzt im September 2012. Der sinkende Eisenerzpreis im Mai hat dazu beigetragen, dass sich Eisenerz seit Jahresbeginn um nun rund 30 % in US-Dollar als auch in Euro bewertet verbilligt hat. Beim Eisenerz wirkte sich preisdämpfend aus, dass zusätzliche Mengen an Eisenerz besonders aus Australien auf dem internationalen Eisenerzmarkt angeboten wurden.

Der Teilindex für Nahrungs- und Genussmittel ist im Juni um 4,6 % (in Euro: -3,6 %) gesunken. Besonders haben die Getreidepreise nachgegeben. Gerste und Mais verbilligten sich um 8,8 % (in Euro: knapp -8 %), während die Preise für Weizen um 9 % (in Euro: -8 %) und für Sojabohnen um 3,2 % (in Euro: -2,1 %)  sanken. Gute Ernteprognosen in den USA lösten gegen Ende Juni starke Preisrückgänge bei Mais und Sojabohnen aus. Gleichzeitig geriet der Weizenpreis unter Abwärtsdruck, da das US-amerikanische Agrarministerium seine Schätzungen für die Anbauflächen beim Weizen in den USA anhob. Die Entwicklungen auf den US-amerikanischen Agrarmärkten spielen eine wichtige Rolle für die Preisbewegungen auf dem internationalen Markt, da die USA der weltweit größte Exporteur von Weizen und Mais sowie der zweitgrößte hinter Brasilien bei Sojabohnen sind.

Auch der Kaffeepreis gab im letzten Monat nach und sank um 7 % (in Euro: -6 %). Die Schäden an den Bäumen, die durch eine extreme Trockenheit Anfang des Jahres in Brasilien entstanden sind – dem Hauptanbauland für hochwertigen Arabica-Kaffee – scheinen geringer zu sein als zunächst befürchtet. In dem Zeitraum von Anfang Januar bis Ende April 2014 hatte sich der Index für Kaffee noch um 71 % (in Euro: 69 %) verteuert. Dagegen stieg im letzten Monat der Kakaopreis um 4,8 % (in Euro: +5,9 %) weiter an. In der zurückliegenden Zeit ersetzten die Bauern in der zentralen Anbauregion in Westafrika witterungsempfindliche Kakaobäume durch Kautschukbäume. Dies dürfte sich aber nun möglicherweise rächen,denn während der Kautschukpreis seit Anfang 2013 bis Ende Juni 2014 um 41,7 % (in Euro: -43,1 %) fiel, verzeichnete der Kakaopreis ein Plus von 39 % (in Euro: +35,7 %). Sorgen, dass das Angebot die steigende Nachfrage mittel- bis langfristig nicht mehr erfüllen kann, bestimmen den Kakaomarkt. „Die in den letzten Jahren stark zugenommene Nachfrage nach Schokolade aus Asien und Europa dürfte sich auch in den nächsten Jahren fortsetzten und den Kakaopreis unterstützen“, sagt Leon Leschus, Rohstoffexperte am HWWI. „Jedoch ist davon auszugehen, dass gestiegene Preise aufgrund einer höheren Nachfrage mittel-fristig zu Reaktionen bei den Kakaobauern führen werden. Sie dürften ihre Angebotsmengen mithilfe eines verstärkten Einsatzes von Pilz- und Insektenvernichtungsmitteln erhöhen, was die Preisanstiege auf dem Kakaomarkt in der Folge begrenzen würde.“

Quelle: HWWI

Der Maispreis geriet Mitte Juni unter Abwärtsdruck, als das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) seinen sehr positiven Ausblick für die kommende Maisernte in den USA bekräftigte. Das USDA geht davon aus, dass die guten Wetterbedingungen zu Beginn der Erntesaison die Wahrscheinlichkeit einer Rekordernte im folgenden Herbst erhöhen. Diese Erwartung stützt sich darauf, dass im Juni 75 % der Maispflanzen in einem guten oder exzellenten Zustand waren. Damit könnte die laufende Erntesaison in den USA die vorhergehende Saison als Rekordernte ablösen. Die Erwartungen zur US-amerikanischen Maisernte sind für den internationalen Maismarkt von zentraler Bedeutung, da die USA der weltweit größte Produzent und Exporteur von Mais sind. Bis Ende Juni sank der Maispreis auf rund 424 US-Cents pro Scheffel und erreichte damit ein Fünfmonatstief. Alleine innerhalb des Monats Juni gaben die Preise um rund 9 % nach. Die guten Ernten im letzten Jahr und optimistische Ernteprognosen für die laufende Saison führten dazu, dass sich Mais in den letzten 12 Monaten um rund 33 % verbilligte. Die für die folgende Erntesaison prognostizierten höheren Produktionsmengen in den USA aber auch in Russland, Mexiko und Argentinien tragen dazu bei, dass die weltweiten Maislagerbestände weiter anschwellen – was einen preis-dämpfenden Effekt auf Mais hat.

Auch der Sojabohnenpreis gab nach, als das USDA die Zahlen für die weltweite Sojabohnenproduktion nach oben setzte. Im Zuge dessen sank der Sojabohnenpreis auf 14 US-Dollar je Scheffel. Damit notiert er so niedrig wie zuletzt Mitte März 2014 und liegt um 5,8 % niedriger als noch vor einem Jahr. Die US-amerikanischen Bauern bauen zurzeit auf einer Rekordfläche Sojabohnen an und zugleich werden Rekordhektarerträge in den USA erwartet. Viele Bauern entschieden sich für den Anbau von Sojabohnen, da sie sich zur Zeit der Aussaat aufgrund der vergleichsweise hohen Sojabohnenpreise gute Einnahmen versprachen. Ausreichende Regenfälle machten in der wichtigen Anbauregion im Mittleren Westen der USA die Bodenfeuchtigkeit optimal für das Gedeihen der Sojabohnenpflanzen. Das USDA schätzte Mitte Juni, dass sich ein außergewöhnlich hoher Anteil der Sojabohnenpflanzen in einem guten bis exzellenten Zustand befindet. Es wird damit gerechnet, dass die Sojabohnenernte in den beiden größten Anbauländern der Welt in der Saison 2014/15 im Vergleich zu der schon sehr guten Ernte in der Saison davor weiter ansteigen wird: In den USA um 10,5 % auf 98,9 Mio. Tonnen und in Brasilien um 4 % auf 91 Mio. Tonnen.

Quelle: HWWI

Quelle: HWWI