SUCHE

BMW glänzte diese Woche mit einem Umsatz- und Gewinnplus (© Getty Images)
Aktienmärkte
11.08.2017

„US-Börsen entfernten sich inmitten der hitzigen politischen Gemengelage von ihren Rekordniveaus“, sagt HSH Nordbank-Analyst Marius Schad. Trump bremst Dow vorerst. Der DAX baut Wochengewinne wieder ab. Die Berichtssaison neigt sich dem Ende zu.

Der DAX notiert mit gegenwärtig 12.100 Punkten per Saldo ohne nennenswerte Veränderungen zur Vorwoche, hat dabei jedoch seine unter der Woche aufgebauten Gewinne wieder abgeben müssen. Die aus Investorensicht zufriedenstellende Berichtssaison schob den Leitindex zunächst auf die Marke von 12.300 Punkten, die zunehmende Kriegsrhetorik zwischen den USA und Nordkorea brachte jedoch die Bären zum Vorschein. Auch die US-Börsen entfernten sich inmitten der hitzigen politischen Gemengelage trotz guter Quartalsergebnisse von ihren Rekordniveaus.

In einer Woche ohne wichtige Konjunkturindikatoren rückt der Fokus verstärkt auf die Unternehmensebene. Die Berichtssaison im deutschen Leitindex DAX geht in die Endphase für das zweite Quartal. Bislang haben 24 der 30 Unternehmen des Indexes ihre Zahlen vorgelegt. Als letzter der zuletzt unter Kartellverdacht stehenden und der Abgasmanipulation verdächtigten Autobauer veröffentlichte BMW unter der Woche neues Zahlenwerk. Und die Bayern konnten mit einem Umsatz- und Gewinnplus den guten Quartalsergebnissen der Konkurrenten Daimler und VW folgen. Das umfangreiche und kostenintensive Maßnahmenpaket der Autoindustrie zur Dieselproblematik, u.a. Umtauschprämien, Software-Nachrüstungen und Preisnachlässe für Erdgas- und Elektrofahrzeuge, wird allerdings Spuren in den Konzernbilanzen hinterlassen. Die intakte Weltkonjunktur sollte jedoch auch mit einer steigenden Nachfrage nach Dieselfahrzeugen, vor allem aus den Emerging Markets, einhergehen, was die Absatzzahlen der Autobauer balancieren sollte. Sondereffekte kamen den Quartalszahlen von Versorger Eon zu Gute. Die Entscheidung des Bundesgerichtshofes zur Rückzahlung der Brennelementesteuer ließ den Gewinn des Essener Konzerns stark anschwellen. Am heutigen Donnerstag schließen ThyssenKrupp und Henkel die Berichtssaison ab, ehe in der kommenden Woche wieder wichtige Fundamentaldaten, u.a. BIP-Wachstumszahlen aus Deutschland für das zweite Quartal, im Vordergrund stehen.

An den US-Aktienmärkten konnte der Dow Jones seinen Aufwärtstrend leicht fortsetzen und notiert mit aktuell 22.085 Punkten in der Nähe seines Allzeithochs. Die positive Stimmung der Investoren wurde am gestrigen Mittwoch (09.08.) vorerst durch eine Zunahme der Spannungen zwischen den USA und Nordkorea unterbrochen. US-Präsident Donald Trump konterte die Ankündigungen von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un, der US-Pazifikausleger Guam sei in Reichweite seiner Raketensilos, mit einem Hinweis auf das eigene Arsenal. Bislang ist keine Entspannung zwischen beiden Nationen in Sicht, was Anleger vor weiteren US-Investments abhielt. Auch der breiter gefasste S&P 500 und die Technologiebörse NASDAQ korrigierten von ihren Allzeithochs am Dienstag (08.08.) bei 2.490 bzw. 5.970 Punkten auf ihre Ausgangswerte vom Wochenbeginn. Ein Abflachen der Spannungen sollte Aktionäre jedoch wieder zurück an den Handelstisch bringen. In der kommenden Woche werden die Veröffentlichungen der US-Einzelhandelsumsätze (15.08.) und der FOMC Minutes (16.08.) neue Nahrung zum Stand der Trump-Economy vorhalten.