SUCHE

02.11.2012

Die Stimmung in Europa bleibt angespannt, insbesondere durch die Diskussionen über einen griechischen Schuldenschnitt und die schwache spanische Wirtschaft. Als sicherer Hafen sind Bundesanleihen wieder gefragt.

Rote Zahlen: Die Methode, mit der die Staatsschuldenberge in Europa abgetragen werden, ist noch nicht verbindlich festgelegt. (Foto: picture alliance / dpa)

Die Analysten der HSH Nordbank gehen davon aus, dass die Stimmung in Europa angespannt bleibt. Die Renditen der Anleihen der Peripheriestaaten sind in den letzten Tagen weiter gestiegen. Dagegen waren die Bundesanleihen als sicherer Hafen wieder gefragt und konnten Kursgewinne verbuchen. Dieser Trend dürfte sich auch in der kommenden Woche fortsetzen.
Dafür spricht besonders die Diskussion, ob Griechenland einen zweiten Schuldenschnitt vornehmen kann. Davon sollen dieses Mal in erster Linie die öffentlichen Gläubiger betroffen sein. Zunächst steht aber die Freigabe der nächsten Kredittranche für Griechenland bis Mitte November auf dem Programm. Dafür muss die griechische Regierung Reformfortschritte vorweisen. Die diesbezüglichen Verhandlungen mit der Troika sind jedoch immer noch nicht abgeschlossen.

Darüber hinaus drücken auch schlechte Nachrichten aus Spanien auf die Stimmung der Märkte. Die spanische Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent. Dies ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. Die Rezession in vielen europäischen Ländern macht sich in Deutschland ebenfalls bemerkbar. So zeigt der deutsche Arbeitsmarkt eine für diese Jahreszeit ungewohnte Schwäche. Saisonbereinigt ging die Zahl der Beschäftigten erstmals seit Februar 2010 zurück.

Weitere Aufschlüsse über die Entwicklung der deutschen Konjunktur werden in der kommenden Woche die Auftragseingänge der Industrie (Dienstag), die Industrieproduktion (Mittwoch) sowie die Außenhandelszahlen (Donnerstag) geben. Insgesamt rechnen die HSH Nordbank-Analysten damit, dass es keine Anzeichen für eine konjunkturelle Wende geben wird. Von der EZB-Sitzung am Donnerstag erwarten wir keinen Zinsentscheid und keine neuen Erkenntnisse.