SUCHE

Wirtschaft
25.01.2012

Die Konjunktur in Europa und in den USA entwickelt sich derzeit deutlich unterschiedlich. Die Wirtschaft der USA kann zulegen und die Situation am Arbeitsmarkt verbesserte sich zuletzt. Die Eurozone hingegen befindet sich in einer Rezession und die Schuldenkrise belastet die Entwicklung zusätzlich.

Europaflagge vor der EZB in Frankfurt: Der Eurokurs soll wieder steigen.

Europaflagge vor der EZB: Der Eurokurs soll wieder steigen. (Foto: dpa)

Diese Divergenz zeigt sich auch am internationalen Devisenmarkt, analysieren die Experten der HSH Nordbank im jüngsten Bericht der „Rententrends“ vom 17. Januar 2012. Die Folge ist ein gegenüber dem US-Dollar schwächerer Euro.

Übersicht der Prognosen zum Wechselkurs des Euro

Eine Tabelle der Prognosen zum Wechselkurs des Euro. Gezeiogt wird der Wechselkurs im Vergleich zum Schweizer Franken, US-Dollar, Brittischer Pfund und Japanischen Yen.

Euro ab Frühjahr fester

Nach der aktuellen Prognose der HSH Nordbank könnte der Wechselkurs des Euro zum Dollar in den kommenden Wochen nochmals fallen – für Ende März sagt die Devisenexpertin Kathrin Clasen einen Kurs von 1,26 voraus. Auf mittlere Frist glaubt sie jedoch an einen wieder stärkeren Euro. Bleibe es in der Währungsunion bei einer milden Rezession, dürfte der Euro ab dem Frühjahr wieder etwas Aufwind erhalten. Zumal sich, wie Clasen im Bericht „Rententrends“ ausführt, auch die Schuldenkrise allmählich entschärfen sollte.

Auch gegenüber den Währungen anderer wichtiger Industriestaaten könnte der Euro wieder zulegen. Zum Britischen Pfund beispielsweise: Derzeit ist ein Euro rund 0,83 Pfund wert (Stand: 25. Januar 2012). Großbritannien profitierte zwar in der Vergangenheit von Mittelzuflüssen aus dem Euroraum, was eine deutliche Festigung des Pfunds gegenüber dem Euro zur Folge hatte. Aus konjunktureller Sicht stehe das Land jedoch kaum besser da als die Eurozone, so Kathrin Clasen. Ab Juni 2012 könnte der Wechselkurs des Euro zum Pfund daher wieder steigen. Bis März 2013 ist nach Schätzung der HSH Nordbank ein Kurs von 0,87 möglich.

Schweizer Franken im Jahresverlauf schwächer

Gegenüber dem Schweizer Franken sollte der Euro ebenfalls anziehen können. Ein Euro kostet derzeit rund 1,21 Franken (Stand: 25. Januar 2012). Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte Anfang September 2011 eine Untergrenze von 1,20 festgelegt. In den kommenden Monaten könnte sich der Franken davon weiter entfernen: Zum Jahreswechsel 2012/2013 prognostiziert Devisenexpertin Sintje Boie einen Kurs  von 1,30.

Nach oben