SUCHE

23.07.2013

Für die Finanzierungsplanung brauchen Unternehmen gerade in Krisenzeiten Spezialisten. Auf dem Restrukturierungsgipfel 2013 an der Universität Hamburg diskutieren rund einhundert Führungskräfte und Wissenschaftler über die Herausforderungen bei der Finanzierung mit Eigen- und Fremdkapital.

Praktiker Einkaufswagen

Krise bei Praktiker: Eine der größten deutschen Baumarktketten ist insolvent. (Foto: picture alliance / dpa)

„Rund 58 Prozent aller Sanierungen in Deutschland scheitern trotz zuvor bescheinigter Sanierungswürdigkeit“, sagt der Initiator des Restrukturierungsgipfels, Frank Roselieb vom Kieler Institut für Krisenforschung. Wesentliche Ursache für eine missglückte Unternehmenssanierung sei das Beharrungsvermögen der Unternehmensführung genauso wie zögerliche Eigenkapital- und Fremdkapitalgeber. Der diesjährige Branchenkongress wird deshalb gemeinsam mit dem Seminar für Handels-, Schifffahrts- und Wirtschaftsrecht sowie der Forschungsstelle für Bank- und Kapitalmarktrecht der Universität Hamburg ausgerichtet.

Über das Bankmanagement in Krisenzeiten, die Restrukturierung von Schiffsfonds und Großreedereien, innovative Versorgungsmodelle für Klinken sowie Crowdfunding für den Profifußball berichten mehr als ein Dutzend renommierte Branchenvertreter auf dem Gipfeltreffen in Hamburg am 25. September 2013. Auf dem Podium sprechen unter anderem die Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker, der Finanzvorstand der HSH Nordbank, Stefan Ermisch, der Geschäftsführer des FC St. Pauli, Michael Meeske, sowie Dr. Christian Elsner, Direktor des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.

Die Anmeldung zum Restrukturierungsgipfel mit Frühbucherrabatt ist noch bis zum 16. August 2013 möglich.